Programm des Anwenderforum Realaistechnik 2019 in Würzburg

Donnerstag, 17. Oktober 2019

08:00 Uhr
Registrierung
09:00 Uhr
Begrüßung
Referent: Kristin Rinortner | ELEKTRONIKPRAXIS

Redakteurin ELEKTRONIKPRAXIS

09:10 Uhr
Keynote: Zur wirtschaftlichen Lage in der Elektroindustrie mehr
Wirtschaftliche Lage in der deutschen Elektroindustrie: Mit knapp 890 Tsd. Beschäftigten ist die deutsche Elektroindustrie die zweitgrößte Industriebranche hierzulande. Sie ist tief in die globalen Wertschöpfungsnetzwerke integriert. Mehr als ein Siebtel aller gesamten deutschen Ausfuhren kommen aus der Elektrobranche. Entsprechend spielen weltwirtschaftliche Entwicklungen für die Elektroindustrie eine sehr große Rolle. Hierauf geht der Vortrag ein.
Referent: Dr. Andreas Gontermann  | ZVEI

Dr. Andreas Gontermann leitet seit Oktober 2007 die Abteilung Wirtschaftspolitik, Konjunktur & Märkte beim ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. in Frankfurt am Main. Der gebürtige Wuppertaler, Jahrgang 1974, studierte nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann Volkswirtschaftslehre in Dortmund und promovierte in Köln und Regensburg. Vor seiner Tätigkeit beim ZVEI arbeitete er zuletzt für den Deutschen Sparkassen- und Giroverband in Berlin.

09:40 Uhr
Relais-Grundlagen mehr
Seit langem wird die Zukunftsfähigkeit des Relais unterbewertet. De facto schreitet die Entwicklung in der Relaistechnik voran und die jährlich zum Einsatz kommende Stückzahl steigt stetig.
Wichtige Grundeigenschaften wie galvanische Trennung, Kontaktwiderstand, Kontaktarten, Auslegung des Kontaktsystems, Einsatzbereich verschiedener Kontaktmaterialien, die Lebensdauer, Spulenleistung mono- und bistabiler Relais und deren normativer Zusammenhang werden dargestellt. Die Vor- und Nachteile elektromagnetischer Relais gegenüber Halbleiterrelais kommen zu Sprache.

Das lernen Sie im Vortrag:
  • Die grundlegenden Bestandteile eines Relais und deren Funktion.
  • Wichtige Eigenschaften des Kontaktsystems und des Relaisantriebs.
  • Die Kriterien für die Bestimmung des richtigen Kontaktwerkstoffes.
  • Gestaltungsmöglichkeiten des Magnetsystems und deren Auswirkungen auf das Verhalten des Relais.
  • Die Auswahl des richtigen Relais für einen bestimmten Anwendungsfall.
  • Den Bezug zur der Relaisnormenreihe DIN EN 61810.
Referent: Manfred Cloot | Finder GmbH

Manfred Cloot besuchte das technische Gymnasium in Mainz, studierte anschließend Elektrotechnik und war als Elektronik Entwicklungsingenieur für Quante Lasertechnik und für die VDO tätig. Er nahm 4 Jahre an einem Forschungsprojekt des Max Plank Institutes für Polymerforschung teil, und baute die Elektronik für ein Rastertunnelmikroskop auf. Von 1998 bis 2010 war er für Finder Deutschland als Produktmanager im Bereich Relais tätig. Seitdem fungiert er als technischer Leiter. Seine Hauptaufgaben sind die Applikationsberatung und die Kommunikation neuer Kundenanforderung an die Entwicklung. Zusätzlich engagiert er sich als Mitglied in den Normungsgremien der DKE und des IEC.

10:20 Uhr
Kaffeepause und Ausstellung
10:50 Uhr
Relais zum Schalten von kleinen Lasten mehr
Elektromechanische Schaltelemente zum Schalten kleiner Lasten wie Signal- und Reed-Relais erfreuen sich unverändert großer Beliebtheit. Jedes Jahr werden mehr Schaltgeräte für das Schalten kleiner und mittlerer Lasten hergestellt und in der Telekommunikation, der Industriellen Elektronik, der Automobilelektronik und in Sensoren eingesetzt. Sie sind aufgrund ihrer Langlebigkeit, Zuverlässigkeit und Robustheit und der galvanischen Trennung für viele Anwendungen die bevorzugte Wahl und ermöglichen kostengünstige Lösungen in allen Gebieten der Elektronik. In der Praxis kommen Telekom- oder Signalrelais oder Reedrelais zum Schalten zum Einsatz. Die Auswahl des am besten geeigneten Schaltgerätes hängt von der zu lösenden Schaltaufgabe ab.

Das lernen Sie im Vortrag:
  • Eigenschaften von Signal und Reedrelais
  • Vor-/Nachteile von Signal/Reedrelais
  • Grenzen beim Einsatz
Referent: Dr. Werner Johler | Littelfuse Europe GmbH

Dr. Werner Johler, CTO & VP Engineering bei Littelfuse, arbeitet seit über 30 Jahren auf dem Gebiet elektrischer Schaltgeräte, zuerst bei AXICOM und TE Connectivity und jetzt bei Littelfuse. Der Autor hat an die 100 Beiträge zum Design und Zuverlässigkeit sowie zum Schalt- und Hochfrequenzverhalten von elektromechanischen Schaltgeräten, sowie grundlegende Arbeiten zu Kontaktsystemen zum Schalten kleiner Lasten publiziert. Der Autor ist Mitglied der Advisory Group ICEC und Chairman für die Internationale Kontakttagung 2020 in Rorschach/St. Gallen.

11:25 Uhr
Schaltverhalten von Relaiskontakten im mittleren Lastbereich mehr
Das Lastverhalten von Relaiskontakten korrekt einzuschätzen und die richtige Auswahl von Kontaktwerkstoffen und das Kontaktdesign ist die Voraussetzung für den zuverlässigen und langlebigen Einsatz von Relais. Ebenso ist es unerlässlich, auf den Lastfall abgestimmte Maßnahmen in der Steuerungsauslegung wie auch an der Schaltlast selbst in die Betrachtung einzubeziehen. Ein Überblick zu den wichtigsten Einflussfaktoren und mögliche Maßnahmen bei der Relaisauswahl und der Entwicklung der elektronischen Steuerung werden für Anwendungen im unteren und mittleren Schaltlastbereich dargestellt.

Das lernen Sie im Vortrag:
  • Schaltlasten und ihr Verhalten
  • Schaltkontaktwerkstoffe
  • Schaltkontakte: Wirkungsweise und Design
  • Schutzarten von Relais
  • Schutzbeschaltungen von Relaiskontakten
  • Schaltdynamik von Relaisantrieben
  • Verarbeitung von Relais in Bezug auf die Schalkontakte
Referent: Jürgen Steinhäuser | ELESTA GmbH

Jürgen Steinhäuser, geboren 1962 in Frankfurt am Main ist ausgewiesener Fachmann in den Bereichen technische Metalle und Elektromechanik. Basierend auf einer Uhrmacherlehre und Weiterbildung zum staatl. geprüften Maschinenbautechniker war er langjährig in der Entwicklung technischer Metalle und den korrosiven Auswirkungen durch Schadgase und Aerosole auf Metalle der Kontakt- und Verbindungstechnik bei W.C. Heraeus GmbH tätig. Bei der ELESTA GmbH Elektronik konnte er als Produktmanager die Entwicklung Relais vorantreiben, um sich mit dem Wechsel zur Betronik GmbH als Bereichsleiter E-Mechanik, dem Komponentenvertrieb zuzuwenden. Seit 2005 ist er als Geschäftsleitungsmitglied bei der ELESTA GmbH, Bad Ragaz, Schweiz, verantwortlich für Vertrieb und Marketing mit Schwerpunkt auf zwangsgeführte Relais und optische Drehgeber. Er ist aktives Mitglied in Arbeitskreisen von ZVEI, DKE sowie IEC.

12:00 Uhr
Mittagspause und Ausstellung
13:00 Uhr
Schalten von Hochstrom- und Hochspannungs-Gleichstromlasten (englisch) mehr
Die Verwendung von Relais und Schützen zum Schalten von DC-Lasten mit hohem Strom (20 bis 2000 A) und hoher Spannung (48 bis 1000 V) in EV- und Solarpanel-Anwendungen birgt eine Reihe von Herausforderungen. Der Vortrag zeigt die Hauptprobleme und erklärt, wie diese Schwierigkeiten bei der Konstruktion von HGÜ-Schützen und Relais überwunden werden können. Die Theorie wird durch einige praktische Beispiele untermauert.

Das lernen Sie im Vortrag:
  • Kurze Zusammenfassung der Schwierigkeiten beim Schalten von Hochspannungs- und Hochstrom-Gleichstromlasten, z.B. Kontaktschweißen, Lichtbogen, Flammenbildung...
  • Wie werden die Probleme im HGÜ-Schütz und Relaisdesign gelöst
  • Typische HGÜ-Anwendungen und die aufgetretenen Probleme
Referent: Mark del Giudice | Willow Technologies Limited

Mark Del Giudice, born in 1960 in Essex, UK, is the Managing Director of Willow Technologies Ltd. Mark gained his BSc in Electronics and Physics at Loughborough University of Technology and began his working life as electronics design engineer at BAe, followed by 3 years at Schlumberger working on weapon systems and simulation technologies. In 1986 Mark moved to Rhopoint Components where he discovered the nuances of relay design through close collaboration with Coto Corporation. In 1989 Mark founded Willow Technologies Ltd with a key focus on switching with relays and sensing. Willow Technologies has since become a significant supplier of relays to the global market through the acquisition of the Durakool brand (AEC Inc.) in 2006. At Willow, Mark works closely with other leading relay manufacturers, gaining him a wealth of experience in switching techniques and technologies.

Referent: Matthias Draxler  | Willow Technologies Limited

Matthias Draxler hat an der Hochschule Augsburg International Management mit dem Schwerpunkt Marketing studiert. Während dem Studium absolvierte er ein Praktikum bei Willow Technologies Ltd. in England und seit 2008 arbeitet er bei Willow als Vertriebs- und Marketingrepräsentant für den deutschsprachigen Raum. Herr Draxler berät Kunden bei der Auswahl passender Komponenten und er ist zusammen mit dem Willow Team an der Anpassung und Neuentwicklung von Relais für verschiedenste Anwendungen beteiligt.

13:35 Uhr
Wie die Umwelt die Leistungsfähigkeit von elektromechanischen Relais beeinflusst mehr
Relais unterliegen mehr oder weniger direkt den Umgebungsbedingungen der Anwendung. Der physikalische Schaltkontakt, die verwendeten Materialien und andere mechanische Bauteile von Relais bieten hierbei potentielle Angriffspunkte. Diese Umwelteinflüsse haben zum Teil drastischen Einfluss auf die Performance von Relais. Daher sollten mitverwendete Bauteile mit Bedacht ausgewählt und klimatische oder stoffliche Umgebungsbedingungen immer sorgfältig betrachtet werden. Nur so können Relais Ihre Leistung und Aufgaben ohne Einschränkung entfalten. Anhand ausgewählter Beispiele wird gezeigt welche Bedingungen und Umgebungen für elektromechanische Relais problematisch sein können und wie diese durch analytische Arbeit erkannt werden können. Weiter wird das Zusammenwirken von Typprüfungen nach den Bauteilenormen in Europa (IEC EN 61810-1) und den USA (UL 61810-1) und dem realen Einsatz von Relais beschrieben.

Das lernen Sie im Vortrag:
  • Einfluss von Umweltfaktoren auf elektromechanische Relais
  • Nicht elektrische Wirkung von anderen Bauteilen auf die Leistungsfähigkeit elektromechanischer Relais
  • Auswirkungen durch Relaiskomponenten auf das Schaltverhalten
  • Normative Vorgaben und deren Übertragung in die Praxis
Referent: Christoph Oehler | Panasonic Europe GmbH

Christoph Oehler hat an der Universität Bayreuth und der Friedrich Alexander Universität Erlangen Physik mit dem Schwerpunkt Halbleiterphysik studiert. Seit 1998 arbeitet er bei Panasonic Electric Works Europe AG, zunächst als Applikationsingenieur und Produktmanager für elektromechanische Relais. Seit 2006 ist er verantwortlich für die Bereiche Technische Rechte und Standardisierung. Heute leitet er die Abteilung Management Control Systems und ist verantwortlich für das Umwelt- und Qualitätsmanagement, Vertragsmanagement und die Produktnormung und –zertifizierung. Er ist Obmann der Normungsgremien für Elementarrelais bei der International Electrotechnical Commission (IEC) und der Deutschen Kommission für Elektrotechnik (DKE).

14:10 Uhr
Kaffeepause und Ausstellung
14:35 Uhr
Kontaktwerkstoffe für Schaltkontakte in Relais mehr
Steigende Anforderungen an die Kontakte in Relais, der sparsame Einsatz von Edelmetallen sowie die Forderung nach umweltfreundlichen Werkstoffen prägten in den letzten Jahren maßgebend die Entwicklung von Werkstoffen für elektrische Kontakte.
Die Präsentation gibt einen Überblick über das Schaltverhalten, über typische Anwendungen, über Herstellungsverfahren, mechanische Eigenschaften und mögliche Verarbeitungstechnologien von Kontaktwerkstoffen für Relais.

Das lernen Sie im Vortrag:
  • Kontaktwerkstoffe + Herstellverfahren
  • Verarbeitungstechnologien
  • Typische Anwendungen
Referent: Oliver Lutz | DODUCO Contacts & Refining GmbH

Oliver Lutz (Dipl.-Ing.(FH), geb. 1972) hat sein Studiums der Elektrotechnik an der Hochschule Karlsruhe im Jahr 2000 erfolgreich abgeschlossen. Im Anschluss startete er seine berufliche Karriere in der zentralen Entwicklung bei DODUCO in Pforzheim im Bereich des Anwendungslabors. Im Januar 2004 übernahm er zusätzlich Verantwortung im Application Engineering und dem daraus abzuleitenden Produktmanagement. In 2009 wechselte er in die Business Group Contacts und in 2017 in die DODUCO Contacts & Refining GmbH und verantwortet als „Technical Key-Account Manager“ die Anwendungsberatung für Schalt- und Steckkontakte sowie Key-Account Funktionen zum Aufbau und Pflege dauerhafter Entwicklungspartnerschaften. Zusätzlich zu der langjährigen Erfahrung im Application Engineering, Vertrieb und Produktmanagement weist Oliver Lutz sehr gute Kenntnisse über Kontaktwerkstoffe, Kontaktoberflächen und Kontaktphysik einschließlich der zugehörigen Mess- & Analysemethoden auf.

15:10 Uhr
Halbleiterschalter für hohe Leistungsklassen - Herausforderung Automotive mehr
Die Elektrifizierung im Automobil wird zwischen 2020 und 2030 einen breiten Verbraucher- und Kundenkreis erreichen. Seit Jahren schreitet die Hybridisierung von Fahrzeugen voran mit zahlreichen Neuentwicklungen und Trends in der Leistungselektronik. Neuartige Leiterplatten- als auch Verbindungstechnologien für hohe Leistungen und Temperaturen werden in Halbleitermodule umgesetzt. Je nach Anforderungen werden Materialien sowohl kostentechnisch als auch anforderungsseitig für jeweilige Applikationen optimiert. In meinem Vortrag möchte ich auf die unterschiedlichen Aufbauweisen für Leistungselektroniken eingehen. An Hand eines konkreten Applikationsbeispieles wird ein Halbleiterschalter für automobile Batteriesysteme präsentiert. Dabei werden Ergebnisse von Prüfverfahren und Leistungstests, die für die Funktion eines Halbleiterschalters relevant sind, beschrieben.

Das lernen Sie im Vortrag:
  • Trends in Verpackungstechnologien für Leistungshalbleiter
  • Überblick über Anforderungen für automobile Leistungselektroniken
  • Applikationsbeispiel eines Halbleiterschalters für automobile Batteriesysteme
Referent: Dr. Louis Costa | AB Mikroelektronik GmbH

Dr. Louis Costa studierte allgemeine Physik an der Technischen Universität München und absolvierte seine Promotion am Max-Planck Institut für Quantenoptik. Danach wurde er in der Elektronikentwicklung für Interieur bei der BMW AG in München als System und R&D Ingenieur in einer Säulenfunktion tätig. In dieser Zeit begleitete er mehrere Head-Up Display Generationen zur Serienreife für die obere Fahrzeugklasse. Zudem war er R&D Projektleiter für Augmented Reality Applikationen im Fahrzeug. Seit 2016 ist er als Abteilungsleiter für Vorausentwicklung bei der AB Mikroelektronik GmbH in Salzburg angestellt. Zusammen mit seinem Team werden innovative Materialien und Aufbautechnologien für Leistungselektronik zum effizienten thermischen Management entwickelt.

15:45 Uhr
Normen: Zielsetzung und Auswirkung, ein genereller Überblick mehr
Unsere Lebensumstände sind in vielfältiger Weise von Normen bestimmt. Normen der Elektrotechnik sind so miteinander verzahnt, dass sie die normativen Vorgaben im besten Fall vom Bauelement wie Relais, Geräten und deren Anwendungsfelder gleichermaßen abbilden. Normen ermöglichen technisch vergleichbare Bewertungen und sind damit ein zentrales Element des freien Handels. Normen bilden den Stand der Technik ab und können in Haftungsfragen eine besondere Bedeutung erlangen.

Es wird ein Überblick zu Aufbau und Zuordnung von Querschnittsnormen, Normen-Familien und Produktnormen gegeben. Die Vermutungswirkung von „gelisteten“ Normen am Beispiel von EU-Richtlinien aufgezeigt. Grenzen von Normen, wie auch deren korrekte Anwendung werden beschrieben.  Fragen von Zertifizierung und Verantwortung wird angesprochen.

Das lernen Sie im Vortrag:
  • Aufbau von Normen
  • Fallstricke bei der Anwendung von Normen
  • Vermutungswirkung von Normen
  • Zertifizierung und Verantwortung
Referent: Ralf-Eberhard Kirsch | Hengstler GmbH

Dipl.-Ing. Eberhard Kirsch, Jahrgang 1938, begann nach dem Studium Elektrische Nachrichtentechnik im Jahr 1961 seine Berufstätigkeit als Sachbearbeiter in der Halbleiterfabrik der Siemens & Halske AG in München. Danach wechselte er als Versuchsingenieur in das Elektronik-Labor zu Friedrich Krupp nach Essen. Später war er als Büroleiter im Zweigbüro Essen der Industria M. Oberländer GmbH sowie in Positionen in Vertrieb/Marketing, Dokumentation sowie als Mitglied der technischen Leitung bei der Relaisfabrik E. Haller GmbH tätig. Mitte der 1970er Jahre initiierte und spezifizierte er dort Relais mit zwangsgeführten Kontakten. Es folgten Tätigkeiten bei Ziller Electronic LAB und der Relaisfabrik W. Gruner. Im Jahr 1990 übernahm er die technisch e Leitung bei der Hengstler GmbH, Geschäftsbereich Bauelemente (Relais).
Er war tätig als aktives Mitglied in Gremien des ZVEI (seit 1969) u.a im TA6.7 und in der DKE/K671 sowie IEC/TC94, später auch als Obmann bis zum Ruhestand im Jahr 2003. Derzeit ist er tätig als freier Mitarbeiter der Fa. Hengstler in Gremien des ZVEI, der DKE und der IEC.

16:20 Uhr
Kaffeepause und Ausstellung
16:50 Uhr
Podiumsdiskussion: "Ein Relais funktioniert immer" – Bewertungskriterien für Relais
Referent: Gerold Finkemeier | WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
Referent: Jürgen Steinhäuser | ELESTA GmbH

Jürgen Steinhäuser, geboren 1962 in Frankfurt am Main ist ausgewiesener Fachmann in den Bereichen technische Metalle und Elektromechanik. Basierend auf einer Uhrmacherlehre und Weiterbildung zum staatl. geprüften Maschinenbautechniker war er langjährig in der Entwicklung technischer Metalle und den korrosiven Auswirkungen durch Schadgase und Aerosole auf Metalle der Kontakt- und Verbindungstechnik bei W.C. Heraeus GmbH tätig. Bei der ELESTA GmbH Elektronik konnte er als Produktmanager die Entwicklung Relais vorantreiben, um sich mit dem Wechsel zur Betronik GmbH als Bereichsleiter E-Mechanik, dem Komponentenvertrieb zuzuwenden. Seit 2005 ist er als Geschäftsleitungsmitglied bei der ELESTA GmbH, Bad Ragaz, Schweiz, verantwortlich für Vertrieb und Marketing mit Schwerpunkt auf zwangsgeführte Relais und optische Drehgeber. Er ist aktives Mitglied in Arbeitskreisen von ZVEI, DKE sowie IEC.

Referent: Klaus Stark | Pilz / ZVEI

Dipl.-Ing. (FH) Klaus Stark, geboren 1955 in Grötzingen, war nach seinem Studium der Elektronik/Informatik acht Jahre als Entwicklungsingenieur bei Pilz tätig. Danach folgten berufliche Stationen als Entwicklungsleiter bei Wöhrle Industrieelectronic und bei Leuze Elektronik, wo er im Bereich Optosensorik das Produktmanagement und die Anwendungsberatung leitete. Zurück bei Pilz übernahm er 1996 die Leitung des Produktmanagements. 2008 wechselte er als Leiter in den Vertrieb International. Seit 2017 verantwortet Klaus Stark den Bereich Innovationsmanagement.

Referent: Stefan Nachtmann | Siemens AG
Referent: Dr. Werner Johler | Littelfuse Europe GmbH

Dr. Werner Johler, CTO & VP Engineering bei Littelfuse, arbeitet seit über 30 Jahren auf dem Gebiet elektrischer Schaltgeräte, zuerst bei AXICOM und TE Connectivity und jetzt bei Littelfuse. Der Autor hat an die 100 Beiträge zum Design und Zuverlässigkeit sowie zum Schalt- und Hochfrequenzverhalten von elektromechanischen Schaltgeräten, sowie grundlegende Arbeiten zu Kontaktsystemen zum Schalten kleiner Lasten publiziert. Der Autor ist Mitglied der Advisory Group ICEC und Chairman für die Internationale Kontakttagung 2020 in Rorschach/St. Gallen.

17:30 Uhr
Abschlussdiskussion und Hinweise zur Abendveranstaltung
Referent: Kristin Rinortner | ELEKTRONIKPRAXIS

Redakteurin ELEKTRONIKPRAXIS

19:00 Uhr
Abendveranstaltung: Weinprobe im Juliusspital Würzburg

Freitag, 18. Oktober 2019

08:00 Uhr
Registrierung
09:00 Uhr
Begrüßung
Referent: Kristin Rinortner | ELEKTRONIKPRAXIS

Redakteurin ELEKTRONIKPRAXIS

09:05 Uhr
Vor- und Nachteile von MOSFET-Relais im Vergleich zu elektromechanischen Relais mehr
MOSFET Relais ermöglichen ein schnelles, leises und prellfreies Schalten, auch in Miniaturgrößen. Sie haben bei bestimmungsgemäßer Verwendung eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer. Darüber hinaus sind MOSFET Relais äußerst zuverlässig, unempfindlich gegen Vibrationen und ihr Übergangswiderstand bleibt während der gesamten Lebensdauer stabil.
Anhand von Leistungsdaten, typischen Applikationen und kommerziellen Aspekten wird dargestellt, dass je nach Anwendungsfall sowohl MOSFET Relais als auch elektromechanische Relais ihre Daseinsberechtigung haben.

Das lernen Sie im Vortrag:
  • Überblick Halbleiterrelais
  • Funktionsweise MOSFET Relais
  • Vergleich EMR vs. SSR
Referent: Sebastian Holzinger | Panasonic Electric Works Europe AG

Sebastian Holzinger hat an der Technischen Universität München Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Informationstechnik studiert. Seit 2004 arbeitet er bei Panasonic Electric Works Europe AG, zunächst als Applikationsingenieur für elektromechanische Relais. Seit 2006 ist er im Produktmanagement verantwortlich für die MOSFET Halbleiterrelais (PhotoMOS). Darüber hinaus leitet er seit 2014 die Abteilung „Signal & Sensing“ welche zusätzlich zu den Halbleiterrelais auch für das Produktmanagement der elektromechanischen Signal- & HF Relais sowie der passiv Infrarotsensoren (PIR) verantwortlich ist.

09:40 Uhr
Besonderheiten von Signalrelais und deren neuartige Anwendungen mehr
Sogenannte Signalrelais weisen einerseits alle Wesensmerkmale klassischer elektromechanischer Relais auf (extrem hohes Widerstandsverhältnis zwischen offenem und geschlossenem Kontaktkreis, galvanische Trennung des offenen Kontaktes sowie zwischen Primär- und Sekundärseite, u.a.m.), haben aber einige besondere Produkteigenschaften, die sich aus dem Ursprung des üblichen Einsatzgebietes erklären.
Bei einigen dieser Merkmale sind aber Entwicklungen im Gange, die zu untypischen Spezifikationskombinationen führen und damit für dieses Produkt neue Anwendungsfelder eröffnen, in denen sie gegenüber den dort gängigen Produktkategorien manchen Anwendervorteil bieten können.

Das lernen Sie im Vortrag:
  • Hauptmerkmale von Signalrelais im Vergleich zu Netzrelais
  • Weiterentwicklungen besonderer Produktmerkmale
  • Anwendungsbeispiele abseits typischer Signalapplikationen
Referent: Bernhard Schmidt  | Hongfa Europe GmbH

Nach der Ausbildung zum Nachrichtentechniker war Bernhard Schmidt ab 1986 bei Schrack in Wien als Produkt Manager tätig und dort maßgeblich für heutige Industriestandards im Bereich der Leistungs-Printrelais verantwortlich. Im Zuge der Eingliederung in Siemens EC und später in TE (Tyco Electronics) war er unter anderem für den Bereich Metering-Relais und global für das Signalrelaisgeschäft zuständig. Seit 2014 leitet er bei Hongfa Europe den Bereich European Distribution und betreut auch den Bereich Produkt Management.

10:15 Uhr
Kaffeepause und Ausstellung
10:40 Uhr
Best Practice: Starten einer Niederdruck-Gasentladungslampe mit Relais geführtem Unterbrecherkontakt mehr
Leuchtstoffröhren werden für lange Betriebsdauer über Glühwendel-Elektroden (G-E) gespeist. Nach dem Vorheizen und Starten erübrigt sich weitere ohm'sche Kathodenerwärmung, da durch die kinetische Energie der Ladungsträger beide Pole bereits hinreichend heiß werden. Doch wenn die Stromzuführung der G-E einseitig erfolgt, bleibt ohm'scher Serienwiderstand wirksam, den es zu minimieren gilt: isotherme Minderung auf 1/4, wenn deren Anschlüsse nach dem Plasmazünden kurzgeschlossen werden. Dafür eignen sich Heißleiter oder Relais (Ry), wobei letzteres temperaturunabhängiger ist. Eine spezielle Zweitfunktion der Ry bildet hier ein netzsynchroner Zündimpuls, für den die Ry-Totzeit bemessen wird. Der Unterbrecherkontakt, vormals Bimetallstarter, kann so im Scheitel des Vorglühstromes öffnen; insofern vermeidet dies Mehrfachzündung, darüber hinaus auch noch Kontakt-Prellen.(Lit: ELEKTRONIK 2007)

Das lernen Sie im Vortrag:
  • Unterscheidung Reed- zu Kammrelais
  • Toleranzbreite der Verzugs- oder Totzeit
  • Hysterese beim Ein- und Ausschalten
Referent: Richard Georg Leuthold | FABLAB (freiberuflich)

Humanistisches Gymnasium Nürnberg W15-Funker Studium Elektrotechnik, PPL(C), Diplom '91 (Schaltung zur Synchronisation auf die Mitkomponente Drehstromnetz),Erlangen wissenschaftl.Hilfskraft Lehrstuhl elektron. Bauelemente Softwareentwicklung EPROM-Brenner AID Feinmechanikerhelfer Fortbildung techn. Informatik freie Mitarbeit: Institut f. Umweltanalytik Boden-Wasser-Luft, Cutronic(COROS-Visualisierung) Stelzner Bodenmessgeräte (phys., el.-chem)

11:10 Uhr
Best Practice:Über das Datenblatt hinaus – Technische Überlegungen bei der Konstruktion mit Reed-Relais mehr
Beyond the datasheet - Reed relays are commonplace, mass-produced components that find use in a broad range of applications ranging from low cost sensors to high value automatic test systems.
This presentation and paper describes in detail some of the key design and manufacturing aspects that determine and differentiate reed relay operational performance.  
Through this greater understanding, the designer is empowered to consider reed relay detail beyond the datasheet thereby enhancing the scope for better product design.

Das lernen Sie im Vortrag:

  • Reed Switch contact plating
  • Reed Switch Ampere Turn Ratings
  • Standoff voltage ratings
  • Magnetic Interaction
  • Hot and cold switching
  • Magneto-strictive twist
  • Temperature Effects
  • Switching reliability
    Referent: Keith Moore | Pickering Electronics Limited

    Keith Moore holds a BSc in Physics with Electronics from the University of Southampton in the UK. Keith is the CEO of the Pickering Group of companies, made up of three electronics manufacturers, including Pickering Electronics who have designed and manufactured high quality reed relays since 1968, Pickering Interfaces who design and manufacture modular signal switching and simulation products, and Pickering Connect who design and manufacture cables and connectors. Keith began his career at Pickering Electronics, in 1982, then in 1985 he started Pickering Interfaces, and in 2014 Pickering Connect was incorporated. Pickering Interfaces and Pickering Electronics work very closely on cutting-edge reed relay designs, reliability testing, life testing, production engineering and QA issues. This close relationship greatly benefits both companies and gives Pickering Electronics a strong insight into demanding functional test reed relay applications.

    11:40 Uhr
    Marktentwicklung Relais: Aktuelle Trends und Zukunftsmärkte (Solar, Storage, e-Mobility) mehr
    In dem Vortrag wird die aktuelle Marktentwicklung von Relais in Deutschland präsentiert und die aktuellen Trends der wesentlichen Absatzmärkte Industrieautomatisierung, Maschinenbau, Weiße Ware und Bauindustrie dargestellt. Ausgehend hiervon werden für Relais basierend auf derzeitigen grundlegenden Megatrends zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes im Hinblick auf den Klimawandel Chancen in den Zukunftsmärkten Solar, Energiespeicher und Elektromobilität aufgezeigt.

    Das lernen Sie im Vortrag:
    • Aktuelle Marktentwicklung bei Relais
    • Aktuelle Trends in den zukunftsmärkten Solar, Storage, e-Mobility
    Referent: Dr. Markus Winzenick  | ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.

    • Dr. Markus Winzenick, Jahrgang 1966 • Physikstudium, 1996 Promotion in Hochdruckphysik an der Gesamthochschule Paderborn, anschließend zwei Jahre als Postdoc am DESY in Hamburg • Zweijährige Zwischenstation als Assistent der Geschäftsführung am Institut für Mikrotechnik in Mainz • Seit 2001 im ZVEI-Fachverband Automation in Frankfurt • Seit 2007 Leitung des ZVEI-Fachbereichs Schaltgeräte, Schaltanlagen, Industriesteuerungen mit Betreuung diverser Fachgremien wie beispielsweise der ZVEI-Fachabteilung Relais

    12:10 Uhr
    Abschlussdiskussion
    Referent: Kristin Rinortner | ELEKTRONIKPRAXIS

    Redakteurin ELEKTRONIKPRAXIS

    12:20 Uhr
    Mittagspause
    13:00 Uhr
    Ende der Veranstaltung